Die Pause – die keine war – ist zu Ende.

Hiermit möchte ich meinen „Pausenfüller“ vorstellen.  

 Er heißt:

Techniklernen in realen und digitalen Welten – Kugelbahn oder „Crazy Machine“.

Ein empirischer Vergleich analoger und digitaler Lernprozesse von Dreizehnjährigen in der Schule am Beispiel des Technikunterrichts 

Bachelor – Abschlussarbeit

Bachelor of Arts (B.A.) an der FernUniversität in Hagen

Für diejenigen, die sich dafür interessieren, gibt es ein virtuelles Forschungstagebuch (Weblog) unter:

http://digilog1.wordpress.com/

Nach Wochen und Monaten des Suchens, Planens, Entwickelns, Forschens und Schreibens bin ich froh, die „Sache“ zu einem Ende gebracht zu haben. Ob es ein positives sein wird, wird sich noch herausstellen. Immerhin werde ich in der nächsten Zeit nicht jeden Tag bis weit nach Mitternacht an meinem Computer sitzen, um meine Empirie zu einem „digilogen“ schulischen Techniklernen voran zu treiben. Doch langweilig wird es trotzdem nicht sein. Es stehen schon wieder umfangreiche Projekte in Sachen Neue Medien ins Haus, und ich glaube der momentane Zustand ist nur die „Ruhe vor dem Sturm“. Doch dazu später mehr …

Liebe Grüße von einer müden, aber glücklichen Siela (womit bewiesen wäre, dass ich Medien nicht nur nutze und in meinem Weblog beschreibe und vorstelle, sondern dass ich diese – und ihren schulischen Einsatz – mitunter auch beforsche)

P.S.: Es ist vollbracht. Meine Abschlussarbeit zu BABW an der FernUni Hagen wurde sehr wohlwollend aufgenommen und beurteilt – nun bin ich Bildungswissenschaftlerin auf dem Weg zur Medienspielpädagogin (seit einem Jahr Teilnehmerin eines Masterstudiums mit dem Namen MSP 09 – MedienSpielpädagogik 2009 –  an der Donau Universität Krems).

Advertisements